Waldbrand vorbeugen - Wälder schützen

08.08.2019

Gestern Abend hatte ich noch ein interessantes Gespräch mit Vertretern der Waldeigentümer und der Forst. Schädlingsbefall, Trockenheit oder Waldbrände machen den Waldbesitzern derzeit das Leben mehr als schwer. Unsere Grüne Lunge braucht dringend Hilfe und die Verantwortlichen mehr Unterstützung als warme Worte.

Das Land Brandenburg fördert zwar die Wiederaufforstung aber die Krux dabei ist, dass die Waldbesitzer hierfür in Vorleistung gehen müssen. 

Ein praktisches Beispiel sind die Waldbrandflächen in meiner Heimatstadt. Eine Wiederaufforstung allein für diese Flächen verursacht Kosten in Höhe von ca. 7 Mio €! Eine Summe, die unmöglich von den Betroffenen aufgebracht werden kann. Hinzu kommt, dass sie gesetzlich dazu angehalten sind, binnen drei Jahren die Aufforstung vollzogen zu haben.

Seit März wird aufgeforstet. Bislang sind von Landesseite noch keine Gelder geflossen. Statt dessen hat Herr Vogelsänger demnächst einen PR-Termin und lässt sich die Bäumchen zeigen.

Auch die von Minister Vogelsänger beworbenen Löschwasserbrunnen müssen von den Waldbesitzern vorfinanziert werden. In unseren Breiten kommen da aufgrund der zu bohrenden Tiefe von bis zu 30 Metern rasch mehrere zehntausende Euro zusammen.

Die meisten Waldbrände werden durch menschliches Handeln ausgelöst. Die Vermeidung von Waldbränden kann durch verschiedene Maßnahmen erreicht werden. Am Ende ist es ein Zusammenspiel der unterschiedlichen Maßnahmen, die eine erfolgreiche Prävention versprechen. Eine der kleineren Maßnahmen kann das Ziehen von sogenannten Wundstreifen entlang von Straßen und Bahnen sein. Hier sieht sich das Land Brandenburg leider nicht in der Pflicht. Noch nicht einmal diese Maßnahme zu unterstützen.

Auch der 10-ha-Erlass, der begründet darin liegt, dass immer mehr Personal in der Landesforst eingespart wurde, macht den Waldbesitzern Sorge. Denn Mitarbeiter der Landesforstverwaltung dürfen künftig nicht mehr behände, sondern nur beratend unterstützen. Für tatkräftige Unterstützung bedarf es künftig eines privaten Försters.

Vor allem die Problematik der Vorfinanzierung sowie die der Wundstreifen zur Waldbrandvorbeugung bedürfen schnellstmöglich einer Änderung! Wald ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und wir dürfen unsere Waldbesitzer nicht länger allein lassen.